Petition

Einführung von Unterricht über die Vorteile der pflanzlichen Ernährung in Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und Universitäten

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
sehr geehrter Herr Schulz,
sehr geehrter Herr Seehofer!

In den vergangenen Jahren und Monaten, zuletzt in den Sondierungsgesprächen zur eventuell bevorstehenden großen Koalition, haben Sie eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass das Wohl der landwirtschaftlich ausgenutzten Tiere weder in Ihren Parteien noch in Ihrem persönlichen Empfinden und Handeln eine erkennbare Rolle spielt.

Lassen Sie uns deshalb darüber sprechen, welche Folgen der Konsum von Tieren und Tierprodukten auf den Menschen und die Umwelt haben.

Der Verzehr tierischer Produkte wurde von staatlicher Seite bereits als gesundheitsschädlich eingestuft. Herzerkrankungen, Schlaganfälle und weitere todbringende Erkrankungen gehen auf das Konto des Tierkonsums. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor der Gefahr von Krebserkrankungen durch Fleischkonsum. Im Gegensatz dazu sind die heilenden Wirkungen von pflanzlicher Ernährung nachhaltig bewiesen. Durch die Umstellung auf pflanzliche Ernährung würde das Gesundheitssystem in Deutschland erheblich entlastet.

Die Böden in der Bundesrepublik Deutschland sind durch tierische Ausscheidungen völlig verdorben und verdreckt, das Grundwasser ist in akuter Gefahr. Kläranlagen haben erhebliche Mühe, die ohnehin fragwürdige Qualität unseres Trinkwassers aufrecht zu halten. Steigende Wasserpreise sind die Folge. Durch tierische Verdauungsgase und die damit verbundene Stärkung des Treibhauseffekts, wird der für Mensch und Umwelt gefährliche Klimawandel weiter angeheizt.

In den Tierfabriken leiden Menschen unter unwürdigen Lohn- und Arbeitsverhältnissen. Landwirte, die sich der Tierausbeutung verschrieben haben, werden seit Jahrzehnten nur durch staatliche Subventionen am Leben erhalten.

Weltweit werden über 80 Prozent der landwirtschaftlich kultivierten Pflanzen für die Mast von Tieren verschleudert, während Millionen Menschen hungern und sterben und die Regenwälder unwiederbringlich vernichtet werden.

Die momentan verantwortlichen Politiker, namentlich auch Sie, ergreifen keinerlei Maßnahmen, um die oben beschriebenen Missstände zu beenden. Eine pflanzenbasierte Ernährung würde sämtliche durch Tierausbeutung hervorgerufenen Nachteile für Mensch und Natur auf einen Schlag ausschalten.

Daher fordern die Unterzeichner dieser Petition, dass Sie die Weichen stellen, um die Erziehung unserer Kinder, Jugendlichen und Studenten in Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen und Universitäten dahingehend zu ergänzen, dass dort die lebensrettenden Vorteile der rein pflanzlichen Ernährung verpflichtend unterrichtet werden.

Bei der Erstellung von Lehrplänen und Unterrichtungsstrategien sind namhafte Wissenschaftler, Pädagogen und auch über 1 Million kerngesund rein pflanzlich ernährt lebende Menschen in Deutschland sehr gerne behilflich. Das vegane Leben ist kein Trend oder Experiment, es ist die einzige Chance, das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten zu gewährleisten.

Entschlossene Grüße

Stephan Lampel
und nachfolgend aufgeführte Unterzeichner dieser Petition

Unterstütze jetzt hier bitte die Petition





Bleib informiert über diese Petition und unsere anderen Aktionen und abonniere hier unseren Newsletter

[newsletter]

9 Antworten auf „Petition“

  1. Ist ein sehr guter Anfang. Und wenn’s die Kinder in der Schule lernen, sollen sie ihre Eltern immer wieder und immer wieder nerven und sie zum Umdenken bewegen

  2. Sehr gut! Wird Zeit dass sich hier etwas ändert!
    Eigentlich ist es schon 5 nach 12, denn unser Klima und unzählige Menschen sind so kaputt, und das aufgrund d. Fehlernährung. Denn nichts anderes ist der Konsum von Tier-Produkten!
    Von diesen gequälten Seelen, die täglich ermordet und missbraucht werden, ganz zu schweigen!
    OM MANI PEME HUNG

  3. In der heutigen Zeit darf man auch den Jüngsten eine vernünftige, ökologisch vertretbare, zukunftsorientierte und gesunde Ernährung nahelegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.